Liebe Eltern, 


Stress und Ängste mindern die Leistungsfähigkeit. Aber für das Abitur wollen unsere Schüler*innen Höchstleistungen bringen und zeigen, was sie wirklich können! Durch Yoga, Tiefenentspannung und Achtsamkeit können sie lernen, entspannt durch das Abitur zu gehen und in den Klausuren dennoch hochkonzentriert Leistung zu bringen. 

Mehr lesen - weiter unten

So geht Ihr Kind entspannt durch das Abitur!
6x vor Ort/ online Termine: 11.2. - 18.2 14:00 - 15:30
+ 2x 30min. Einzelgespräche vor und am Ende des Kurses, um auf die individuelle Stresssituation eigehen zu können.

 
Unsere Kinder durchlaufen gerade eine Phase, in der sie Höchstleistungen vollbringen sollen. Dabei sind sie gleichzeitig enormen Belastungen ausgesetzt. Was zwei Jahre Corona mit jungen Menschen gemacht hat ist unermesslich: Angst, Einsamkeit, Unsicherheit, fehlende soziale Kontakte und während des Homeschoolings immer wieder die Befürchtung, den Anschluss zu verpassen. Und das ist ja nur das Sahnehäubchen. Die Oberstufe und die Vorbereitung auf das Abitur sind stressig genug. Auch hier erhöhen viele Ängste den Druck: Zukunftsängste, Versagensängste und auch soziale Ängste.
Ein kurzer Blick in die Neurobiologie der Angst:
Sobald eine Stress- bzw. Angstsituation entsteht, werden im Gehirn und im Körper alle Bereiche aktiviert, die eine Flucht oder einen Kampf ermöglichen. Das Denkgehirn (die Großhirnrinde) hat zunächst mal Pause. In Urzeiten, als noch die Gefahr bestand, wilden Tieren zu begegnen, hat diese Reaktion durchaus Sinn gemacht. In einer Abiturklausur ist sie weniger hilfreich, läuft aber trotzdem ab. Vielleicht kennen sie diese Situation: der klassische Blackout.
Wenn diese Stresssituation dauerhaft abläuft, macht sie am Ende sogar krank und ggf. sogar depressiv oder verursacht Angststörungen, Diabetes, Migräne, Verdauungsprobleme und u.v.m.. Höchstleistungen sind so jedenfalls nicht möglich!
Zudem ist die Stresssituation äußerst unangenehm und zieht ungünstiges Ausweichverhalten nach sich. Beispielsweise Netflix bis tief in die Nacht oder Konsum leichter Drogen oder Alkohol. Die Situation verschlimmert sich.
Eine sinnvolle Möglichkeit, die Stressspirale zu durchbrechen ist sich zwischendurch wirklich tief zu entspannen. Tiefenentspannungsmethoden wie sie im Yoga gelehrt werden sind dabei enorm effizient und effektiv.
Eine weitere Methode ist in die Wahrnehmung zu gehen.  Bewusst Bereiche des Körpers wahrzunehmen verändert innerhalb kurzer Zeit den neurobiologischen Vorgang im Gehirn und das Denkhirn kann wieder angesteuert werden. So ist es wieder möglich vor der Klausur zu Lernen und in der Klausur auch schwierigere Aufgaben zu lösen. Diese Methode stammt aus der klinischen Achtsamkeitsmeditation nach Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn (MBSR), die in vielen Kliniken bereits gegen Angst- und Stresssymptomatiken angewendet wird.
Ich bin Stefanie Deichert, Studienrätin für die Oberstufe, Yogalehrerin, Meditationslehrerin und MBSR-Lehrerin (Stressprävention durch Achtsamkeit). Aus den Bereichen Yoga und Achtsamkeit habe ich ein Programm zusammengestellt, welches auf die Bedürfnisse von Oberstufenschülern perfekt abgestimmt ist. Erprobt habe ich die Methode mit Schüler*innen aus der 12. und 13. Stufe. Es ist verblüffend, wie sie sich innerhalb kurzer Zeit verändert haben und mit Zuversicht ihren Prüfungen entgegengehen konnten. 


Weitere Leistungen:
Ein umfassendes Angebot für Yogastunden, Anfängerkurse und auch die Möglichkeit zur Yoga Lehrer Ausbildung findest Du hier.